Reitausbildung

Was hat Chiropraktik mit Reitausbildung zu tun?

Sehr viel. Von der Bewegung des Pferdes fasziniert habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, diese bei Störungen wieder herzustellen und zu erhalten. Daher ist der Blick des Tiermediziners, der eventuell vorhandene Lahmheiten und strukturelle Schäden aber auch stoffwechselbedingte Disbalancen, welche die Funktion der Muskulatur und das Allgemeinbefinden beeinträchtigen und somit auch wieder die Beweglichkeit des Pferdes stören, erkennt, genauso wichtig, wie der des Chiropraktikers, der Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule als Ursache für Lahmheiten, Taktunreinheiten, fehlenden Schwung oder Abwehrverhalten des Pferdes erkennen und beheben kann.

Kann dies noch der Blick des Reitausbilders begleiten, der für „Unwillen“ des Pferdes Sitz- oder Kommunikationsprobleme des Reiters erkennen und diese in die richtige Richtung zu lenken vermag ebenso wie die Anleitung geben kann, aus Schonhaltungen und nachteiligen Bewegungsmustern in einen physiologischen und gesunderhaltenden Bewegungsablauf zu finden, ist die Betreuung bei Bewegungsfragen rund. Wobei natürlich auch die Themen Sattelanpassung, Hufbearbeitung, Fütterung und Zahnbehandlung sowie Haltungsform nicht außer Acht gelassen werden sollten.