Die chiropraktische Behandlung

Einer Erstuntersuchung geht eine Besprechung der Vorgeschichte voraus. Dazu gehören Aspekte wie Nutzung, vorangegangene Erkrankungen und besondere Auffälligkeiten, wie z.B. Veränderungen in der Rittigkeit.

Danach wird das Pferd im Schritt und im Trab auf ebenem Boden vorgeführt um die Körperhaltung, die Bemuskelung und die Bewegung beurteilen zu können, deren Ungleichmäßigkeiten mit den von Ihnen geschilderten Problemen zusammenhängen könnten.

Sollten Sie mir besondere Auffälligkeiten Ihres Pferdes zeigen wollen, die es nur unter dem Reiter oder an der Longe zeigt, sorgen Sie bitte dafür, dass entsprechende Ausrüstung griffbereit ist.

Bei der anschließenden spezifisch chiropraktischen Untersuchung und Behandlung werden alle Gelenke der Wirbelsäule systematisch auf ihre Beweglichkeit hin untersucht und gegebenenfalls justiert.

Bei der Wahl des Behandlungszeitpunkts sollten Unruhe- wie z.B. Fütterungszeiten gemieden werden. Das Pferd sollte trocken und sauber sein und ein einfaches Stallhalfter tragen. Die Hufe bitte nicht einfetten. Es wird ein ebener und trockener Untergrund benötigt sowie eine Wand oder andere feste Barriere, von der keine Verletzungsgefahr ausgeht.

Bitte sorgen Sie im eigenen Interesse dafür, dass entsprechende Räumlichkeiten zum verabredeten Zeitpunkt vorhanden und zugänglich sind oder bringen Sie Ihr Pferd zu einem geeigneten Ort, da sonst die Sicherheit von Pferd und Mensch sowie die Durchführbarkeit von Untersuchung und Behandlung gefährdet sind.