Was ist eine Blockade?

Als Blockade wird umgangssprachlich eine Bewegungseinschränkung eines Gelenks in der Wirbelsäule oder anderen Teilen des Körpers bezeichnet.

Das Wort "Blockade" suggeriert, daß sich das betroffene Gelenk gar nicht mehr bewegt. Tatsache jedoch ist, daß es sich in den meisten Fällen sehr wohl noch bewegt, nur eben nicht mehr durch seinen vollen Bewegungsspielraum.

Die Bewegungseinschränkung geschieht innerhalb des normalen Bewegungs- spielraums des Gelenks. Es "springt" also weder etwas "raus" noch ist es "ausgerenkt".

Ein blockiertes Gelenk versucht das  Pferd  zu entlasten, indem es seine Körperhaltung verändert und dadurch andere Teile des Bewegungsapparates vermehrt belastet. Das bezeichnet man als Kompensation. Dies kann dazu führen, dass die Blockade vom Besitzer/Reiter anfangs nicht bemerkt wird. Mit der Zeit können dadurch allerdings weitere Blockaden entstehen, die den Zustand weiter verschlimmern.

Kann das Pferd seine Blockaden nicht mehr kompensieren tritt schließlich eine Störung des Bewegungsablaufes oder sogar eine Lahmheit zu Tage.